Sonntag, 21. September 2014

[Rezension] Suzanne Collins - Die Tribute von Panem: Flammender Zorn Bd.3


© Oetinger
Verlag: Oetinger
Erscheinungsjahr: 2011
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 432 Seiten
Kategorie: Dystopie/Jugendbuch
Preis: 18.95€
ISBN: 9783789132209




Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt … (Quelle: http://www.oetinger.de/)

Band zwei habe ich gierig verschlungen und brannte schon förmlich darauf den dritten endlich lesen zu können. Jetzt, wo ich ihn gelesen habe, bin ich doch ein wenig enttäuscht. Ich kann für mich sagen, ich hatte wohl einfach zu große Erwartungen. Denn wirklich nachvollziehen kann ich es nicht, wenn einige sagen, dass das Buch sie zu Tränen gerührt hat.
Die Geschichte hat gut angefangen. Die Autorin hat beschrieben, wie Katniss Alltag in Distrikt 13 aussieht, wie sie damit zurecht kommt und vor allem wie es ihr damit geht, das Peeta noch immer im Kapitol ist. Katniss wird auch in diesem Band einer wichtigen Rolle zu Teil. Von Distrikt 13 aus soll sie die Anführerin der Rebellen sein, ihr Spotttölpel werden. Dieser Forderung kommt sie allerdings nur unter Bedingungen nach.
Was ich noch als gut empfunden habe, waren die ganzen neuen Waffen. Man merkt deutlich, dass sich die Autorin hier wirklich ausgetobt hat. So viel Neues und auch wirklich sehr Eigenes wartet auf einen. Auch wie der Distrikt aufgebaut ist, völlig unterirdisch und dadurch geschützt vor Angriffen. Aber auch der Ablauf, die Trainings und die Konferenzen waren gut dargestellt.
Irgendwann, ich denke ab Teil drei des Buches, hat es angefangen, dass das Buch mehr und mehr nachgelassen hat. Je näher ich dem Ende kam, desto mehr hatte ich das Gefühl, dass alles ein wenig wirr ablief. Sicher, die Situation war auch dementsprechend. Allerdings, kam dann auch der Punkt, an dem mir alles viel zu schnell ging. Mir kam es vor als würde es der Autorin nicht schnell genug gehen, dem ein Ende zu setzen.
Man bekommt hier keine Einblicke, wie das Kapitol fällt und auch nicht wie Snow von den Rebellen gefangen genommen wird. Das hat mir persönlich ziemlich gefehlt. Auch was die Emotionen angeht. Es sind viele gestorben, auch wichtige Charaktere, wo man als Leser meinen sollte, dass es einen zu tiefst berührt. War jedenfalls bei mir immer der Fall. Hier, Fehlanzeige. Nichts. Und das ist wirklich sehr schade. Die Autorin hätte, aus dem Ende viel mehr machen können und meinetwegen mehr vom Anfang wegnehmen. Denn da gab es mehrere Szenen, die man hätte streichen können.

Das Buch hat gut angefangen, aber je weiter es dem Ende zuging auch nachgelassen. Mir fehlten hier die Emotionen und auch einige relevante Szenen im Kapitol. Im Ganzen betrachtet, ist das Buch aber dennoch lesenswert, wenn auch nicht mit Band zwei zu vergleichen.


Bewertet mit 3,5 von 5 Lilien


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Eure Kommentare, also traut Euch und lasst mir Eure Meinung, Grüße oder was auch immer Euch einfällt da. Die Kommentare erscheinen, wenn ich sie freigeschalten habe. Viel Spaß!