Sonntag, 8. Juni 2014

[Rezension] Nina Blazon - Faunblut


© cbt
Verlag: cbt
Erscheinungsjahr: 2013
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 478 Seiten
Kategorie: Jugendbuch/High Fantasy
Preis: 8.99€
ISBN: 9783570308479

Faun ist ein Jäger des Zwielichts, wild und verstörend schön. Seine Beute sind die Echos, geheimnisvolle Wesen, die nachts aus den Flüssen steigen. Als Faun angeheuert wird, die Metropole am Rande der Zeit von den Echos zu befreien, begegnet er Jade, dem Mädchen mit den flussgrünen Augen. Eine gefährliche Liebe beginnt, die für Jade den Tod bedeuten kann. Denn Faun hat Jades wahre Natur erkannt, von der sie selbst nichts weiß: Sie ist aus der Verbindung zwischen einem Menschen und einem Echo hervorgegangen, in ihren Adern fließt das Blut der geheimnisvollen Wesen. Als Jade ihr Erbe erkennt und darum kämpft, die Echos zu retten, muss sich Faun entscheiden: zwischen seiner Liebe zu Jade und seinem Verlangen, sie zu töten … (Quelle: http://www.randomhouse.de/cbt/)

Zu allererst möchte ich sagen, dass mir das Cover zu Faunblut unglaublich gut gefällt. Zwar ist es mit dem Auge sehr schlicht aber dennoch wunderschön und verträumt. Man sieht gleich, dass das Buch ins Genre Fantasy gehört. Außerdem sind die Farben einfach nur toll. Die verschieden pink und violett Töne sind einfach ein toller Blickfang.
Die Welt, in dem Buch ist eine eigene Fantasy Welt und wird regiert von einer grausamen Herrscherin. In dieser Welt, in der toten Stadt, lebt die Protagonistin Jade mit ihrem Vater in einem Hotel. So kommt es auch, dass sie Gäste der Lady beherbergen und Jade auf den geheimnisvollen Faun trifft. Faun ist abweisend und kühl zu Jade. Mit jeder Begegnung lässt er sie spüren, dass er sie nicht leiden kann. Doch so herablassen er Jade auch behandelt, die junge Frau fühlt sich auf unverständliche Weise zu ihm hingezogen.
Beide Protagonisten haben einen sehr interessanten Charakter. Allerdings erfährt man wenig über Faun, das ich mich teilweise schon gefragt habe, warum das Buch den Titel „Faunblut“ trägt. Erst am Ende der Geschichte wird das Geheimnis gelüftet. Und auch die Fragen um Jade werden beantwortet. Denn hier geht es nicht nur um eine reine Liebesgeschichte. Jene rückt, meiner Meinung nach, mehr in den Hintergrund. Im Vordergrund stehen hier mehr die Aufstände, die Morde und die unheimlichen Wesen, die in der Stadt auftauchen. Allerdings erfährt man zu wenig über die Herrscherin und was sie wirklich zu sein scheint. Wahrscheinlich aber, geht Nina Blazon im zweiten Band „Ascheherz“ mehr auf dieses Thema ein.
Die Geschichte in sich ist abgeschlossen. Ob es ein Happy End gibt, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Das Buch ist mit knapp 480 Seiten schon etwas dicker, lohnt sich aber zu lesen. Zudem ist der Schreibstil der Autorin leicht zu lesen. Sie setzt das Augenmerk sehr darauf die Umgebung und auch die Gefühle sehr detailliert zu beschreiben. Das Buch war für mich ganz und gar nicht langatmig und dadurch das Faun und Jade nicht in jedem Kapitel aufeinander treffen, gab es hier auch einen Anreiz weiter zu lesen, wenn man wissen möchte was nur mit ihnen geschieht.

Eine schöne Geschichte voller Gefühl und Fantasy in einer schwierigen Zeit. Blazon hat es geschafft mich mit diesem Buch zu fesseln und konnte mich völlig in eine andere Welt entführen. Da ich den zweiten Band schon hier stehen habe, wird der auch ganz blad folgen. Mich konnte die Liebe zwischen Jade und Faun überzeugen, dass ich es nur empfehlen kann.


Bewertet mit 4 von 5 Lilien


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich immer über Eure Kommentare, also traut Euch und lasst mir Eure Meinung, Grüße oder was auch immer Euch einfällt da. Die Kommentare erscheinen, wenn ich sie freigeschalten habe. Viel Spaß!